Fräse Ameise

Basierend auf dem Bedarf nach einer kleinen aber dennoch leistungsfähigen Fräse und den Erfahrungen mit der früheren „Fräse ESS“ entstand die „Fräse Ameise“, die ideal auf den Schreibtisch oder in die Bastelecke passt.

Der Kostenaufwand konnte hier bei gleichzeitiger Erhaltung der Fähigkeit zur Bearbeitung von NE-Metallen auf dem geringstmöglichen Niveau gehalten werden. Auf eine Verwendung von Rundführungen oder ähnlichen stark leistungseinschränkenden Komponenten (HPL) wurde auch hier bewusst verzichtet. 

Konstruktion

Die Konstruktion ist auch hier wieder an die üblichen und allgemein bekannten Prinzipien angelehnt und in Aluprofilbauweise mit 15mm Aluplatten ausgeführt. 

Der Tisch besteht aus 2 Aluprofilen als Längsträger mit klassisch davorgesetzten Stirnplatten. Das Aluprofil wurde so ausgewählt, dass die Montage einer Aufspannplatte bis über die seitlichen Führungsschienen hinaus möglich ist und so die Führungen vor herabfallenden Spänen geschützt werden.

Der Portalverbinder wird innen seitlich an die Portalwangen gesetzt, der Portalbalken ist als Aluprofil in schwerer Ausführung ausgeführt.

Die Z-Achse bietet mit einer Breite von nur 125mm eine optimal Ausnutzung des Bruttoverfahrwegs am Portal und ist als invertierte Achse ausgeführt (feststehende Führungsschiene, verfahrender Wagen). Es können entweder 65mm oder 80mm Frässpindeln („China-Spindeln“) vewendet werden.

Führungen und Antrieb

Alle Achsen sind für Nema23 Motoren vorbereitet und mit 16mm Kugelumlaufspindeln sowie Linearführungen ausgestattet. Die Lagerung der Antriebsspindeln erfolgt in der Variante „ECO“. Hierbei ist die Festlagerseite über zusätzliche Winkel abgestützt und der Antriebsmotor wird direkt an die Stirnplatte montiert (optimale Wärmeableitung). Dies ist eine in sich sehr starke Lagerung bei gleichzeitig sehr geringer Bautiefe (geringer Überstand des Antriebsmotors) und geringen Kosten. Es werden die gleichen starken Kugellager wie bei den „großen und schweren“ Fräsen („Fenja“ und „Frieda“) verwendet.

Die Führungen an allen Achsen (Tisch, Portal und Z-Achse) bestehen aus Linearführungen der Größe 25 mit je einem langen Wagen. Die optionale Abstützung oberhalb des Portals besteht aus einem Linearwagen der Größe 20. 

Referenzschalter & Kabelführung

Die Fräse „Ameise“ ist für die Verwendung von induktiven Näherungsschaltern (8mm, M8) vorgesehen. Der Referenzpunkt der X-Achse wird über verschiebbare Schrauben (in Nutensteinen) mittels eines speziellen Profils oberhalb der Antriebsspindel eingestellt. Der Referenzpunkt der Z-Achse wird durch direktes Antasten des Linearwagens definiert. An der Y-Achse ist aufgrund des kompakten Tischaufbaus der Referenzpunkt über einen separaten Winkel realisiert.

Kabelführung & Schleppkettenmontage

Die Kabelzuführung zur Z-Achse kann über die Montage eines Spiral-Schlauchschutzes zwischen Z-Antriebsplatte und Z-Platte in Form eines stehenden „Bogens“ (kein Bild) erfolgen. Eine Schleppkettenablage unterhalb des Portalbalkens nimmt einerseits seitlich die Kabelzuführung zur Maschine insgesamt auf, andererseits ist dies die Ablagefläche für die Energiekette der X-Achse.

Technische Daten

Abmaße

  • Verfahrweg X/Y: 325mm x 510mm
  • Portaldurchlass: 120mm
  • Maße über alles (ohne Antriebsmotoren): mm x mm x mm

Aluprofiltechnik:

  • Portal: 120×40 & 90×30
  • Tisch: 45×60

Lineartechnik:

  • Abstützung: Größe 20,
  • X-, Y- und Z-Achse: Größe 25
  • Kugelumlaufspindeln 16mm

sonstiges:

  • Aluplattenmaterial: AW5083 – 15mm, feinstgefräst
  • 7201 2RS Schrägkugellager
  • vorgesehen für 65mm Frässpindel, optional 80mm Frässpindel

Einsatzgebiet:

  • Primär: kleinere Teile aus Holz, GFK, CFK, Kunst- und Verbundstoffe
  • Sekundär: NE-Metalle (Aluminium bis ca 6mm Fräser)

Informationen zum Nachbau

Aufgrund von Preisänderungen, Dollarkurs-Schwankungen und Importgebühren werden hier nur die ungefähren Kosten anteilig zu den Gesamtkosten (inkl. Versand- und Importgebühren) von ca 900 Euro (Mechanik) aufgeführt:

  • Alufrästeile: ca 29%
  • Lagerschalensatz: 6%
  • Aluprofile: ca 19%
  • Lineartechnik ca 38%
  • Kleinkram: ca 8%

Die jeweils aktuellste Version der Stückliste für die Aluprofiltechnik (inkl. Kleinkram) steht als XLS-Datei zum Herunterladen frei zur Verfügung. Die 100%-Stückliste sowie die Explosionszeichnungen sind Bestandteil des Frästeilesatzes. Alle anderen Teile sind als „Pakete“ bei den im Nachbauleitfaden genannten Lieferanten direkt verfügbar. 

Die Ameise ist die „kleine Verwandte“ der Fräse Biber und daher unterscheiden sich das Vorgehen bei der Montage nur geringfügig voneinander. Die Unterschiede sind in einem separaten Ameise-Montagehinweis zusammengefasst.  Ergänzend gibt es auch für die Ameise Explosionszeichnungen (Bestandteil des Frästeilesatzes), die den technischen Aufbau anschaulich aufzeigen. Weitere hilfreiche Hinweise sind unter Wissenswertes zu finden. 

Weitere hilfreiche Hinweise sind auch unter Wissenswertes zu finden. 

Downloads & Links

Stückliste Aluprofiltechnik

Nachbauleitfaden

Montageanleitung Biber

Montagehinweise Ameise