Fräse Ameise

Die Ameise ist eine kompakte und leistungsfähige Fräse, die ideal auf den Schreibtisch oder in die kleine Bastelecke im Hobbyraum passt. Geeignet für die Herstellung kleinerer bis mittlerer Teile aus Holz, GFK, CFK, Kunst- und Verbundstoffen oder NE-Metallen. Die Konstruktion folgt den bewährten Prinzipien in Aluprofilbauweise mit feinstgefrästen massiven Aluminium-Gussplatten: 

Der Tisch besteht aus Aluprofilen in schwerer Ausführung mit klassisch davorgesetzten Stirnplatten, die zusammen mit den massiven Winkeln eine stabile Basis bilden.

Das Portal besteht ebenfalls aus einem Aluprofil in schwerer Ausführung in Verbindung mit 15mm dicken Portalwangen, sowie einem massiven unteren Querverbinder. Der Antrieb erfolgt mit einer mittigen Antriebsspindel.

Die Z-Achsenbreite von nur 125mm erlaubt eine optimale Ausnutzung des Verfahrwegs am Portal. Kollisionen zwischen Z-Platte und Spannvorrichtungen wie sie bei klassischen Portalfräsen vorkommen können, sind dank der invertierten Ausführung der Fräsachse ausgeschlossen.

Alle Achsen sind mit 16mm Kugelgewindetrieben sowie Profilschienenführungen ausgestattet und können standardmäßig mit Nema23 Motoren (Servos & Schrittmotoren) angetrieben werden. Eine Hilfsführung oberhalb des Portalbalkens verstärkt zusätzlich die Portalachse. Die Antriebsspindeln sind in massiven mit Schrägkugellagern ausgestatteten Festlagern gelagert. Das Festlager der Fräsachse ist bereits in die Antriebsplatte integriert und reduziert sowohl die Komplexität als auch den Bauaufwand. Die direkte Montage der Antriebsmotoren der Tisch- und Portalachse ohne zusätzliche Motorhalter sorgt für eine maximale Wärmeableitung bei gleichzeitig geringstmöglicher Gesamtbauhöhe. 

Die Verwendung von induktiven Näherungssensoren (8mm, M8) zur Referenzierung aller Achsen ist standardmäßig vorgesehen. Die Referenzpunkte der X-Achse lassen sich über verschiebbare Schrauben in einem speziellen Profil oberhalb der Antriebsspindel optimal einstellen. Der Referenzschalter der Fräsachse detektiert direkt den Laufwagen

Die Verlegung der Verkabelung erfolgt üblicherweise über einen Spiral-Schlauchschutz zwischen Fräs- und Portalachse. Eine optionale Schleppkettenablage an der Rückseite des Portals nimmt den gesamten Kabelbaum auf.

Einsatzbereich

 HolzKunststoffGFK/CFKNE-Metall
1/8″
bis 4mm
bis 6mm
(✔)
bis 8mm
(✔)(✔)

Maximale Verfahrwege

PortalachseTischachseFräsachse
313mm534mm112mm

Aufstellmaße (min. / ohne Motoren)

BreiteHöheTiefe
571mm506mm834mm

Komponenten

  • Portaldurchlass: 130mm
  •  Aluprofiltechnik
    • Portal: 120×40 schwere Ausführung
    • Tisch: 60×60 schwere Ausführung
  • Lineartechnik
    • Profilschienenführungen auf allen Achsen, Größe 20/30 
    • Kugelgewindetriebe 16mm – Steigung: 5 oder 10mm.
  • Frästeile: feinsgefräste Aluminium-Gussplatten (AW5083) – 15mm
  • Festlager: 7201 2RS Schrägkugellager, Loslager: 6201 2RS Rillenkugellager
  • 65mm Frässpindel, optional 80mm Frässpindel

Nachbauen?

Hier findest Du alles Informationen dazu…

Bildergalerie

Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten.