Aufbau eines Linearwagens

Linearwagen sind einfach aufgebaut. Am Beispiel eines Wagen der Größe 20 wird der Aufbau kurz erläutert:IMG_5929

Beide Seiten sind identisch aufgebaut, daher wird hier nur eine Seite demontiert. Zuerst wird der Schmiernippel demontiert:IMG_5930

Anschließend kann die Dichtung des Wagens demontiert werden. Achtung: Schnell ist der Kreuzschlitz-Kopf „rund“ oder das Gewinde überdreht. Also mit „Gefühl“ die Schrauben lösen:IMG_5931Ab jetzt ist Vorsicht angesagt: Die Schrauben der Dichtung und der Kugelumlenkung haben unterschiedliche Längen und dürfen nicht vertauscht werden. Mit Demontage der Kugelumlenkung fallen die Kugeln aus dem Wagen. Idealerweise erfolgt dieser Schritt über einem Handtuch:IMG_5932

Damit ist die Demontage der einen Seite bereits beendet. Die Kugelumlenkung enthält noch ein weiteres weißes Plastikteil, welches die Kugeln in der Umlenkung führt. Hier eine Übersicht über alle Komponenten:

IMG_5933

Auf der Unterseite des Wagens gibt es noch weitere 4 streifenförmige Teile die paarweise übereinander montiert werden: Das kurze Teil dient der Führung der Kugeln. Das längere Teil ist ein Schmutzabweiser für die Unterseite des Wagens. Auch hier gilt: Vorsicht, bei Demontage fallen die Kugeln heraus. IMG_59343 weitere Teile führen die Kugeln schließlich im Innern des Wagens in den 4 Bahnen. Ein größeres breites Teil am „Boden“ des Wagens, so wie 2 kleine Leisten, die  seitlich im Wagen eingelegt werden, hier rechts im Bild:

IMG_5936

Diese 3 Teile sind lose eingelegt und fallen meist zusammen mit den Kugeln schon heraus. Werden diese auch herausgenommen, ist der Wagen von Innen komplett „leer“ und die 4 Laufbahnen der Kugelreihen sind gut erkennen:

IMG_5937

Damit ist die Demontage eines Linearwagens vollständig erfolgt.  Der Zusammenbau erfolgt dann in umgekehrter Reihenfolge:

Hinweise

Montage Linearwagen

Bewährt hat sich folgende Vorgehensweise beim Zusammenbau: Eine Seite komplett montieren und im aufrecht gestellten Wagen alle Kugelreihen bis zur Oberkante auffüllen. Nun die 2. Kugelumlenkung montieren und die noch verbliebenen Kugeln mit einem kleinen Flachschraubendreher gleichmäßig von unten in die Kugelreihen „einklicken“. In jeder Kugelreihe „muss“ eine Kugel „fehlen“ wie auf dem folgenden Bild zu sehen. „Das gehört so“, sonst hakelt und klemmt der Wagen sehr stark:IMG_5939

Die Dichtung hat etwas Spiel in den Montagebohrungen. Bei aufgeschobenem Wagen den Sitz der Dichtung also lieber nochmal anschauen und ggf. kurz korrigieren, so dass diese möglichst gut den Spalt zwischen Linearschiene und -wagen abdichtet. Ein altes Hausmittel ist auch eine Portion Fett vor die Dichtungen zu schmieren. Das Fett wirkt wie ein zusätzlicher Schmutzfänger und kann mit einem Schraubendreher leicht wieder abgeschabt und erneuert werden.

Schmierung

Benötigt werden

  • Kugellagerfett
  • Fettpresse
  • Küchentücher
  • Unterlage

Als Fett wird häufig ganz normales „günstiges“ Kugellagerfett aus dem Baumarkt verwendet.

Häufig quillt jedoch bei der Schmierung das Fett zwischen der Kugelumlenkung (graues Plastikteil) und dem eigentlichen Linearwagen heraus:

IMG_20160218_123210

Ursache sind hier die meist nicht ordentlich angezogenen Schrauben der Kugelumlenkung. Diese verbergen sich unter der blauen Dichtung welche problemlos auch im aufgeschobenen Zustand demontiert werden kann, ohne das die Kugeln „stiften“ gehen.

IMG_20160218_123220

Übrigens: Die originalen 45°-Schmiernippel lassen sich auch im montierten Zustand ein- und ausdrehen. Dazu den Wagen so verfahren, dass der Schmiernippel über einem Schraubenloch liegt und schon kann man ihn komplett drehen:

IMG_20160218_124144

Achsen mit mehreren Wagen

(Nicht nur) „Günstige chinesische“ Linearführungen  unterliegen Toleranzen, die bei Verwendung von mehreren Wagen auf einer Achse zu Verspannungen und Schwergängigkeit führen können. Grund ist hier meist eine unterschiedliche Höhe der Linearwagen. Anzeichen können sein:

  • Schwergängigkeit bei vollständig angezogenen Schrauben
  • „festklemmen“ des Linearwagens zwischen Führungsschiene und Montagepunkt (meist Aluplatte, z.b. Portalwange) trotz vollständig entfernter Schrauben.
  • Spiel zwischen Montagepunkt und Linearwagen obwohl bereits der benachbarte Linearwagen vollständig montiert ist und die Schrauben angezogen sind.

Abhilfe ist durch Einlegen von Alufolie in entsprechender Dicke möglich. Die benötigte Dicke wird mit einer Fühlerlehre ermittelt. Hier ein Beispiel:

Wartung / Reinigung

Die Dichtung der Linearwagen ist nicht 100% dicht, so dass sich mit der Zeit auch reichlich Dreck im Wagen sammelt – das ist in der Tat ein kleines Manko aber wohl dem Preis geschuldet. Eine Reinigung ist an sich aber kein Problem und mit etwas Übung braucht es pro Wagen nur ca 5 Minuten: Einfach den Wagen wie oben dargestellt zerlegen und anschließend alle Teile gründlich reinigen (Ultraschallbad). Nach dem Zusammenbau das erneute Fetten nicht vergessen.